DDR 1989/90Brandenburger Tor


Fr. 6. April 1990


Am gestrigen Freitag zogen die ersten Volkskammerabgeordneten in das "Haus der Parlamentarier" ein, in jenes Gebäude, in dem das Politbüro des SED-Zentralkomitees die Fäden zog.
(...)

Noch in der Nacht vor der Tagung hatte man entgegen früheren Absprachen ein Wahlsystem erdacht, mit dem man den prominenten Politikern den Weg ins Präsidium verlegen konnte: Jeder Fraktion steht es zu, einen Vizepräsidenten dafür zu stellen; doch nun mussten jeweils zwei Abgeordnete dafür kandidieren, über die dann in geheimer Abstimmung entschieden wurde. Hans Modrow beispielsweise erhielt so nur 95 Stimmen, etwa soviel, wie Abgeordnete in der Opposition sind. Die eventuellen Koalitionspartner demonstrierten die Kraft ihrer 2-Drittel-Mehrheit.
(...)
(Neues Deutschland, Sa. 07.04.1990)


Mit diesem Verfahren wurde die Wahl Modows und die eventuelle Wahl Günther Maleuda von der DBD als Vizepräsident der Volkskammer verhindert.

Im Zeitraum 06.-08.04. werden die Sicherheitsverfilmungen der Karteien des MfS zerhäckselt. Am 11.04. dann verbrannt. Das Protokoll über die Vernichtung gibt keine Auskunft darüber, ob alle Sicherheitsverfilmungen vernichtet wurden. Nicht vernichte wurden die "Löschfilme" der HV A.

"Der Anzeiger" Wochenzeitung für Politik, Kultur und Kunst erscheint mit einer Auflage von 100 000 Exemplaren zum ersten Mal. Ab dem 04.07.1990 Fusion mit der Wochenzeitung "die andere".