Abkürzungen S

3 S Selbstverwaltung, Selbsterwirtschaftung, Selbstfinanzierung
S.-Fond Sozialfond
SA Sachakte
Schutzausrüstung
Sicherheitsanalyse
Sonderaufgaben
SAA Strategische Aufklärung
SAAS Staatliches Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz
SAG Sonderaufgabe
Sowjetische Aktiengesellschaft
SAHJ Sommerausbildungshalbjahr
SALH Starkstrom-Anlagenbau Leipzig-Halle
Sankra Sanitätskraftwagen
SANO Systematische Aufwand-Nutzen-Optimierung
SAS Fernmeldesystem des Warschauer Vertrags
SATÜ Staatliches Amt für Technische Überwachung
SAVO System der automatischen Vorauswahl
SAW Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (gegründet am 01.07.1846)
SaZ Soldat auf Zeit
SB Sachbearbeiter
Schutzbereich
Seefahrtsbuch
Sicherungsbereich
Sicherheitsbeauftragter
SBA Staatsbürgerliche Abteilung (NVA, die SBA wurde mit Befehl 26/90 aufgelöst)
Sicherheitsbeauftragter zur Kontrolle in volkswirtschaftlich und gesellschaftlich bedeutenden Bereichen
SBI Sächsisches Bauinstitut
SBBM Stadtbezirksbürgermeister
SBG Stadtbezirksgericht
SBK Spezialbaukombinat
Struktur- und Berufungskommissionen
SBL Stadtbezirksleitung (der SED)
SBO spezielles Beschaffungsorgan
SBP Spezialbau Potsdam
SBS sportärztliche Beratungsstelle
SBT Sicherungsbereich Transit
SBTK Straßen-, Brücken- und Tiefbaukombinat
SBU Sozialbürgerliche Union Deutschlands (Gründungsaufruf Januar 1990)
SBV Sächsischer Bauernverband
SBW sozialistische Betriebswirtschaft
SBZ Sowjetisch besetzte Zone
SC Sportclub
SCE Sportclub Einheit
SCM Sportclub Magdeburg
SDA Sozialdemokratischer Arbeitskreis (Die Mitglieder der sozialdemokratischen Plattform der SED-PDS beschlossen am 31.01.1990 sich als Plattform aufzulösen und als Sozialdemokratischer Arbeitskreis zu konstituieren.)
SDAG Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft
SdF Schule der Freundschaft Staßfurt
sdh sehen denken handeln
SdL Sekretariat des Leiters
SdM Sekretariat des Ministers
SDP Sozialdemokratische Partei in der DDR
SDr. Sonderdruck
SE Stoffeinheit auch STE abgekürzt (Unterricht)
sozialistisches Eigentum
SEA Sozial-Ethischer Ausschuss
SED
Logo der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands
Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (die SED wurde aus KPD und SED in der sowjetischen Zone am 21./22.04.1946 in Berlin gebildet. Die SED hatte rund 2,3 Millionen Mitglieder. In der Volkskammer stellte sie 127 Mitglieder, in den Bezirkstagen 806, in den Kreistagen 5 459, in den Gemeindevertretungen 60 833 und in den Stadtbezirken 816. Hinzu kamen viele Mitglieder in Massenorganisationen, die ebenfalls SED-Mitglieder waren. Umbenannt in SED-PDS auf dem außerordentlichen Parteitag der SED am 16.12.1989 in Berlin. Am 04.02.1990 beschließt der Parteivorstand die Partei nur noch PDS zu nennen, am 17.07.2005 umbenannt in "Die Linkspartei", bildet mit der WASG die Partei "Die Linke".)
SERO Sekundärrohstoffe (VEB Kombinat Sekundärrohstofferfassung, Berlin)
SES Studiengruppe Entmilitarisierung der Sicherheitspolitik (gegründet am 06.01.1990, Pressekonferenz am 19.01.1990)
SEW Sozialistische Einheitspartei Westberlin (Bis 1969 SED-Westberlin. Für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus kandidierten auf der SED-Liste auch Bürger aus der DDR. So u.a. Helene Weigel und Robert Havemann 1954, Hans Modrow, Robert Havemann und Wolfgang Langhoff 1958.
Die SEW gab dank finanzieller Unterstützung durch die SED in Westberlin die Tageszeitung "Die Wahrheit" heraus. Am 13.11.1989 traten Büro und Sekretariat des Parteivorstandes zurück. Es wurde ein Geschäftsführender Ausschuss ins Leben gerufen. Auflösungserscheinungen wurden sichtbar. Starker Mitgliederschwund und drastische Reduzierung der Bezuschussung durch die DDR. Der bisherigen Tageszeitung "Die Wahrheit" folgte am 01.12.1989 die "Neue Zeitung" (NZ). Mangels finanzieller Unterstützung, die Zeitung der SEW hatte sich nie selbst getragen, wurde die NZ am 06.12.1989 eingestellt. Im Februar 1990 wurde auf dem Sonderparteitag die Auflösung der SEW knapp abgelehnt. Auf dem Außerordentlichen Parteitag im April 1990 Umwandlung in Sozialistische Initiative (SI), Auflösung Juni 1991. Die SED war in ganz Berlin zugelassen. Auch die SPD war in ganz Berlin zugelassen, nach dem Mauerbau 1961 stellte sie in Ostberlin ihre Tätigkeit ein, sie war dort aber nie verboten.)
Spezialglaswerk "Einheit"
SFB Seefahrtsbuch
Sender Freies Berlin (mit dem ORB fusonierte er am 01.05.2003 zum ARD-Sender RBB)
SFD Staatlicher Funkdienst
SFDR Spezialfernmeldetechnisches Dienstnetz der Regierung
SfK Sekretariat für Kunstausstellungen
SFR Staatliche Finanzrevision
SfS Staatssekretariat für Staatssicherheit
SFV Sportfahrerverband e.V. (gegründet Februar 1990)
SG Sportgemeinschaft
Stadtgericht
Strafgefangener
SGA Staatliche Gewässeraufsicht
SGAK Strafgefangenenarbeitskommando
SGB sozialistische Großhandelsbetriebe
SGe Sektion Geschichte
SGL Schulgewerkschaftsleitung
SGO Schulgewerkschaftsorganisation
SHB Spezialhochbau Berlin
sportärztliche Hauptberatungsstelle
Staatlicher Handelsbetrieb
Sächsische Humanistische Bewegung
SHD Seehydrographischer Dienst
SHIA Selbsthilfeinitiative Alleinerziehender
SHV Sekretariat des Hauptvorstandes
SiA Sicherungsabschnitt
SID Zentralstelle für Soziologische Information und Dokumentation
SIL Studentenintervallstudie "Leistung"
SiKo Sicherungskonzeption
SIRA System Information und Recherche der Aufklärung
SIVO Sicherungsvorgangn (auch SiVo abgekürzt)
SiZ Sicherungszug (der NVA)
SJV Sozialistischer Jugendverband "Rosa Luxemburg"
SK Selbstkosten
SKDA Sportkomitee der befreundeten Armeen (gegründet im März 1958 in Moskau)
SKET Schwermaschinen Kombinat "Ernst Thälmann" Magdeburg (zum SKET gehörten 18 Betriebe mit rd. 30 000 Werktätigen)
SKF Staatliches Komitee für Fernsehen
Staatliches Komitee für Forstwirtschaft
SKG Ständige Kontrollgruppe Anlagensicherheit
SKH Sport- und Kongresshalle
SKK Staatliche Kontrollkommission
SKR Sachkostenrahmen
System der Kleinrechner (Rechnerstandard)
SKS Selbstkostensenkung
SKT sozialistische Kundschaftertätigkeit
Sprachlich-kommunikative Tätigkeit
SKU Ständige Kommission Umweltschutz
SL Schichtleiter
SLiP Schwule und Lesben in Plauen
SLW Sprach- und Literaturwissenschaft
SMA Sektion Mathematik
SM VEB Schiffsmaklerei
SMAD Sowjetische Militäradministration in Deutschland (die SMAD wurde mit der Gründung der DDR aufgelöst, an seine Stelle trat die Sowjetische Kontrollkommission)
SMB Stimmungs-, Meinungsbild
SMD Sportmedizinischer Dienst
SMH Schnelle Medizinische Hilfe (davor Dringliche Medizinische Hilfe)
Staatsfeindlicher Menschenhandel
SMK Schwermaschinenbaukombinat
Seemannskartei
SML Sektion Marxismus-Leninismus
SND Spezialnachrichtendienst
SNN Sächsische Neuste Nachrichten (Bezirkszeitung der NDPD)
SoFd Sozialer Friedensdienst (Der Aufruf zu einem Sozialer Friedensdienst als Alternative zum Wehrdienst wurde ab Oktober 1981 verbreitet. Überlegungen dazu gab es bereits schon ein Jahr davor. Entstanden ist der Aufruf von einer Gruppe aus der evangelischen Weinbergsgemeinde Dresden um den Pfarrer Christoph Wonneberger.
Die Reaktion von staatlicher Stelle folgte prompt. Vom Staatssicherheitsdienst wurde neben dem Operative Vorgang (OV) "Provokateur", noch weiter OVs eröffnet. In einem Fernschreiben des ZK der SED an die Bezirksleitungen wird der SoFd als "staats-, verfassungs- und friedensfeindlich" eingestuft. Der 1 . Sekretär der Bezirksleitung Cottbus und Kandidat des Politbüros, Werner Walde, sagte auf der 3. ZK-Tagung der SED: "Bei den Bürgern hat die imperialistische Lüge von der 'Bedrohung aus dem Osten' keine Wirkung, und der Feind hat auch keine Chance, mit der Phrase des sogenannten sozialen 'Friedensdienstes' Front zu machen gegen die notwendige militärische Stärkung des Sozialismus, wer auch zu solchen friedens-, sozialismus- und verfassungsfeindlichen Aktionen aufrufen möge. Dabei vergessen diese Leute, dass unsere ganze Republik sozialer Friedensdienst ist." (Neues Deutschland, 21./22.11.1981)
SOFI Sozialistische Frauen-Initiative (gegründet im November 1989 von SED-Frauen, ab Oktober 1990 Solidarische Fraueninitiative)
SOUD Gemeinsamer Datenspeicher der Sicherheitsdienste (Sistema objedinnjonnogo utschjota dannych o protiwnike, System der vereinigten Erfassung von Daten über den Gegner. Die Anfänge gegen auf das Jahr 1973 zurück. Ende 1977 wurde ein Abkommen von den Ländern Bulgarien, der DDR, Kuba, Mongolei, Polen, Tschechoslowakei, Ungarn und der Sowjetunion unterzeichnet. Vietnam stieß 1984 dazu.)
SOWIESO Frauenzentrum Dresden
SP Sachsenpartei (Mitte Dezember Aufruf eines Vorbereitungskomitees in Dresden, wegen der DSU-Gründung wird statt der SP am 11.03.1990 in Dresden der Sachsenbund e.V. gegründet)
SpAD Spartakist-Arbeiterpartei Deutschlands (gründete sich am 21.01.1990, Sektion der IV. Internationale, im März 1990 spalte sich die SpAD-Leninisten ab)
SPB Schwerpunktbereich
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Spee Spezialentwicklung
SPG Sperrgebiet
SPK Staatliche Plankommission
SPKK Stadtparteikontrollkommission
SPO Schulparteiorganisation
SPP Sektion Pädagogik/Psychologie
SQI staatliche Qualitätsinspektion
SR1 Schulrechner 1
SRK Sportreisekader
S.S. Sachschaden (Eine Assoziation mit der Abkürzung der NS-Schutzstaffel (SS) sollte durch die Punkte vermieden werden.)
SSB Senioren-Schutz-Bund "Graue Panther" (gegründet am 17.02.1990 in Potsdam)
Sozialistischer Studentenbund (provisorische Gründung am 23.11.89 an der Humboldt-Universität Berlin, gegründet am 20./21.01.90 in Potsdam)
Sportstättenbetrieb
SSG sozialistische Staatengemeinschaft
SSK Seestreitkräfte
sozialistisches Studentenkollektiv
SSV Seesportverband der DDR (Verband der GST, gegründet am 15.09.1987 in Strausberg)
StAB Staatliche Allgemeinbibliotheken
STABA Staatliche Bauaufsicht
Stabü Staatsbürgerkunde
STAG Staatliche Aufgabe
STAL staatliche Auflage
Stasi Staatssicherheit
StAV Staatliche Archivverwaltung der DDR
STÄV Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR (Die Bezeichnung lautete bewusst "bei der DDR" und nicht "in der DDR". Damit sollte von der BRD-Seite unterstrichen werden, dass die DDR für sie kein ausländischer Staat sei. "Dieses Besser-Wissen über den Osten ist weit verbreitet, diese ständige Vertreterrolle. 'Ständige Vertretung' heißt ja das Gebäude, eine tolle Wortkombination", sagte Jürgen Fuchs 1989.)
StBA Staatliche Bauaufsicht
StBE Stadtbilderklärer
STE Stoffeinheit auch SE abgekürzt (Unterricht)
StFB Staatlicher Forstwirtschaftsbetrieb
StGB Strafgesetzbuch
STh Sektion Theologie
STK Straßen- und Tiefbaukombinat
STKL Steuerklasse
STKM Straßen- und Tiefbaukombinat Magdeburg
STL Stundenlohn
StPB ständige Produktionsberatung (gewerkschaftliche Organisation)
StPKK Stadtparteikontrollkommission (der SED)
StPO Strafprozessordnung
Strab Straßenbahn
STUF Studentenfutter
STUI Staatliche Umweltinspektion
StuRa Studentenrat
StV Staatliche Versicherung
StVA Strafvollzugsanstalt
StVE Strafvollzugseinrichtung
StVG Strafvollzugsgesetz
StVO Straßenverkehrsordnung
StVV Stadtverordnetenversammlung (auch SVV)
StVZO Straßenverkehrs-Zulassungsordnung
SU Sonderurlaub
Sowjetunion
Sicherheitsüberprüfung
SuG Sicherheit und Geheimhaltung
SV Sozialversicherung
VEB Schiffsversorgung
SVD Schwulenverband Deutschland (Gegründet am 18.02.1990 in Leipzig von 81 Gründungsmitgliedern. Zum Gründungskongress kamen ca. 100 Personen.)
SVK Schadensverhütungskolletiv
Skinhead-Vernichtungs-Kommando (hallensische Gruppe, die sich 1988 bildete, sie löste sich nach kurzer Zeit wieder auf)
SVO Verordnung zur Sozialpflichtversicherung der Arbeiter und Angestellten
SVP Sozialistische Volkspartei
SVV Stadtverordnetenversammlung (auch StVV)
SVZ Schweriner Volkszeitung
SW Sozialistische Wehrerziehung
Sozialistisches Wirtschaftsgebiet
SWB selbständiger Wahlbezirk
Stahl- und Walzwerk Brandenburg
SWFD Selbstwählferndienst (auch als SWF abgekürzt)
SWGK Sicherheit, Wachsamkeit, Geheimnisschutz, Konspiration (MfS)
SWH Studentenwohnheim
SWT Sektion Wissenschaft und Technik (der HVA des MfS)
SZ Sächsische Zeitung Dresden
Softwarezentrum
Suchzettel
SZS Staatliche Zentralverwaltung für Statistik

nach oben


Chronik