DDR 1989/90Brandenburger Tor


DIE NELKEN - marxistische Partei

Betriebliche Demokratie kontra Existenzangst!

Vom "sozialistischen" Leiter zum Topmanager?

Langsam macht sich Existenzangst breit in den (noch) volkseigenen Betrieben der DDR. Vor allem in den Verwaltungsetagen fragt man sich: Sitzen wir morgen auf der Straße?

Ursache ist unter anderem, dass die Mehrzahl der "sozialistischen" Leiter nicht in der Lage ist, die gesellschaftlich notwendige Rationalisierung unserer Wirtschaft nicht mit den sozialen Interessen der Belegschaften in Übereinstimmung zu bringen.

Nur scheinbar haben diese Leiter erstaunlich schnell die Wende vollzogen. Ob Generaldirektor oder "nur" Abteilungsleiter, viele wollen jetzt nach Herzenslust Manager spielen, schalten und walten, ohne Kontrolle und Widerspruch (man hat`s bei Mittag ja lange genug gelernt). Jetzt wird auch noch schnell aus der SED ausgetreten, der Vorgesetzte ist ja auch schon raus, und man will ja nicht als letzter das sinkende Schiff verlassen.

Es wird rationalisiert, ökonomisiert, umstrukturiert - auf dem Rücken der Arbeiter und Angestellten! Gleichzeitig gibt es eine gute Gelegenheit, Kolleginnen und Kollegen abzuschieben, die in der Vergangenheit in Dienst-, Gewerkschafts- oder Parteiversammlungen manch kritisches Wort zu Leiterentscheidungen gesagt hatten. Wem's nicht passt, der kann gehen - Arbeitsplätze in der Produktion gibt es (wirklich?) genug. Vielleicht ist der Kaderleiter (oder schon Personalchef) so gnädig und vermittelt dort noch was - bei entsprechendem Wohlverhalten.

Wir malen zu schwarz? Gegenfrage: Ist denn einer da, der im Interesse der Werktätigen dagegenhält?!

Deshalb fordern DIE NELKEN: Macht Druck in Euren Gewerkschaften! Lasst nur Kolleginnen und Kollegen Eures Vertrauens als Interessenvertreter zu! Unterstützt streitbare Betriebsgewerkschaftsleitungen oder wählt Betriebsräte, die Eure Rechte wahrnehmen!

Lasst nicht zu, dass der Leiter beim Streit zwischen BGL und Betriebsrat der lachende Dritte ist!

A(...) S(...)

aus: Freies Wort, Nr. 27, 01.02.1990, 39. Jahrgang, Unabhängige Tageszeitung für Südthüringen