Di. 31. Oktober 1989


Dienstanweisung zur Sicherung der Dienstobjekte

Die im Oktober vorigen Jahres von der Erweiterten Oberschule "Carl von Ossietzky" Berlin relegierten Schüler können bei entsprechendem Wunsch ihre Ausbildung fortsetzen. Einem ersten Antrag wurde bereits stattgegeben: Eine Schülerin belegt seit drei Wochen die Abiturstufe an einer Berliner Volkshochschule. Das teilte am Dienstag Stadtschulrätin Rotraud Stierand auf Anfragen vor Journalisten mit.
(Neues Deutschland, Mi. 01.11.1989)

Ihr erstes Gespräch zu Umweltfragen haben am Dienstag Experten aus Dresden und Hamburg in Dresden aufgenommen.
(Neues Deutschland, Do. 02.11.1989)

FDGB-Vorsitzender Harry Tisch kündigt seinen Rücktritt auf der Fortsetzung der 10. Tagung des FDGB-Bundesvorstandes am 2. November an.

Nach einer kirchlichen Veranstaltung erfolgt in Zittau ein Schweigemarsch von rund 3 000 Personen zur SED-Kreisleitung.

In Bautzen versammeln sich ca. 1 000 Bürger.

Demonstriert wird auch in Bad Salzungen, Berlin, Neuhaus, Schmalkalden, Stadtroda, Stralsund und Zschopau.

Die Aufhebung des Sperrgebiets an der Grenze zu Bayern wird auf einer Kundgebung in Lobenstein/Saale gefordert.

In der Neptun-Werft in Rostock versammeln sich am Abend rund 1 200 Belegschaftsangehörige.

In der überfüllten Nikolaikirche in Wismar stellt sich das Neue Forum vor und informiert über seine Ziele.

In der Johanneskirche in Neubrandenburg findet ein Treffen des Neuen Forum statt.

Zur 3. Informationsveranstaltung des Neuen Forum nahe Pritzwalk (Bezirk Potsdam) kommen rund 1 000 Menschen.

In Plauen bildet sich eine Arbeitsgruppe Ordnung, Sicherheit und Recht. Sie stellt sich die Aufgabe, die Geschehnisse um den 07.10. in Plauen aufzuklären.

Die von der SDP herausgegeben "Depesche" erscheint zum ersten und einzigen Mal.

Δ nach oben